Unsere Räume in der Grundschule

Der Raum ist der dritte Pädagoge.

Sie sind elementar für die vorbereitete Umgebung und Ausgangspunkt unser Arbeit. Die Umgebung ist gleichrangig mit der Person des Pädagogen und Ausgangspunkt des selbstständigen Lernens. Ihre Gestaltung ist daher keinesfalls beliebig oder dem Zufall überlassen, sondern durchdacht und sorgfältig vorbereitet, um sicherzustellen, dass sie genügend Anregungen und Möglichkeiten zum Lernen bereithält.

Alle Klassenräume sind mit den Montessori-Materialien zum Rechnen, Schreiben und Lesen der jeweiligen Jahrgangsgruppe ausgestattet. Dem Schüler soll das Wissen von mehreren Schuljahren übersichtlich und strukturiert zur Verfügung stehen. Jedes Material hat seinen Platz.

Alle Materialien werden in offenen Regalen angeboten, die der Körpergröße der Schülerinnen und Schüler angepasst sind. Jeder darf sich alles nehmen, aber jedes Material ist nur einmal vorhanden. Dadurch lernen die Schülerinnen und Schüler neben den Inhalten, Verantwortung für ihr eigenes Tun zu übernehmen, Ordnung zu halten und gegenseitig Rücksicht zu nehmen. Eine gute Auswahl an Büchern im Klassenraum weckt das Interesse, eigenen Fragen nachzugehen und nach weiteren Informationen zu suchen.

Zentrum eines Raumes ist der runde Teppich in der Mitte.

Dieser Teppich wird genutzt für Besprechungen, Präsentationen oder Einführungen.

Hier wird der Geburtstag eines Kindes gefeiert und gemeinsam gefrühstückt.

Das Mobiliar jedes Klassenraumes spiegelt die individuelle und kreative Arbeit wider. In Phasen des individuellen Arbeitens sitzen die Schüler an einem Arbeitsplatz oder arbeiten auf dem Teppich. Damit eine hohe Flexibilität erreicht werden kann, sind Sitzhocker stapelbar und Tische leicht zu verschieben. Schnell kann so ein großer Bewegungsraum geschaffen werden.

Unser Raumkonzept geht auch auf das Bedürfnis von Schülern, sich zurückziehen zu können, ein. Arbeitsplätze in Nebenräumen, auf dem Flur oder in anderen Räumen stehen zur Verfügung, die entweder in Einzelarbeit oder im projektorientierten Arbeiten mit Partnern oder in der Gruppe genutzt werden können. Hinzu kommen Fachräume für musikalische, künstlerische und handwerkliche Tätigkeiten.

Für den Aspekt der vorbereiteten Umgebung sind die Außenräume auch sehr wichtig. Schülerinnen und Schüler dürfen sich auf dem Hof frei bewegen, forschen und experimentieren. Sie können diesen Platz auch zum Bauen benutzen. Der Unterricht wird teilweise nach außen verlegt, damit sich praktisches Tun mit theoretischem Lernen verbindet. Nicht zuletzt erstreckt sich die vorbereitete Umgebung auf das Umfeld der Schule und den nahen Wald.

error: