Zwei Schüler*innen beim Design-Thinking Workshop „Neue Oberstufe“ in Berlin

Die Schulzeiten so anpassen können, dass man jeden Tag ausschlafen kann, und Prüfungen erst schreiben, wenn man sich auch wirklich bereit fühlt.
Ist das nicht der Traum jedes Schülers und wahrscheinlich auch jedes Lehrers? Um ähnliche Themen ging es am 5. und 6. September, bei einem Workshop in Berlin, den zwei Schüler*innen unserer Schule besuchen durften. In diesen zwei Tagen sollte ein alternatives Schulkonzept für eine neue Oberstufe angedacht werden. Dabei ging es vor allem darum, Gegebenheiten zu hinterfragen und um die Ecke zu denken.
Es waren Pädagogen*Innen, Schüler*Innen und einige Lehrer*Innen eingeladen, die ihre Erfahrungen mit einfließen ließen. Es war sogar ein Gast aus Finnland gekommen, um vom dortigen Schulsystem zu berichten. Insgesamt ging es darum, ein freieres und individuelleres Abitur zu ermöglichen.
In der letzten Stunde kamen zwei Vertreter*Innen von der Schulaufsicht, um sich unser Konzept anzuhören. Im nächsten Jahr geht ein Schulversuch an den Start, den wir zum Teil miterdacht haben.
Lasse und Muriel

Zwei Schüler*innen beim Design-Thinking Workshop „Neue Oberstufe“ in Berlin
Markiert in: